Klagende Partei im Ausland: Vorausgesetzt, ein Gerichtsstand in der Schweiz bzw. einem Kanton mit Handelsgericht liegt vor und die übrigen Voraussetzungen sind erfüllt, ist Klage vor Handelsgericht zu erheben, wenn die beklagte Partei im schweizerischen Handelsregister eingetragen ist und (i) die klagende Partei in einem vergleichbaren ausländischen Register eingetragen ist oder (ii) die nicht eingetragene klagende Partei das Handelsgericht (anstelle des ordentlichen Gerichts) wählt.

Beklagte Partei im Ausland: Vorausgesetzt, ein Gerichtsstand in der Schweiz bzw. einem Kanton mit Handelsgericht liegt vor und die übrigen Voraussetzungen sind erfüllt, ist die Klage vor Handelsgericht zu erheben, (i) wenn die klagende Partei im schweizerischen Handelsregister und die beklagte Partei in einem vergleichbaren ausländischen Register eingetragen ist oder (ii) wenn nur die beklagte Partei in einem vergleichbaren ausländischen Register eingetragen ist und die klagende Partei das Handelsgericht (anstelle des ordentlichen Gerichts) wählt.

Vergleichbare ausländische Register sind gemäss Entscheiden des Handelsgerichts Zürich z.B. jene von Italien (vgl. Handelsgericht Zürich, HG150130, Entscheid vom 02.03.2017, lit. A.a.; Ziff. 1.2.2), Österreich (vgl. Handelsgericht Zürich, HG160010, Entscheid vom 10.06.2016, Ziff. 2.1, Ziff. 3.2.2), Deutschland (vgl. Handelsgericht Zürich, HG150029, Entscheid vom 21.10.2015, Ziff. 1.3.2), den Niederlanden (vgl. Handelsgericht Zürich, HG140235, Entscheid vom 05.08.2015, Ziff. 1.1, Ziff. 3.3), Polen (vgl. Handelsgericht Zürich, HG130147, Entscheid vom 29.10.2014, lit. A.a., Ziff. 1.1.2.2) und den British Virgin Islands (vgl. Handelsgericht Zürich, HG120079, Entscheid vom 27.05.2014, Ziff. 1.1.2.2).